Chemie abi aufgaben


25.12.2020 06:53
Aufgaben Organische Chemie Chemie-Abitur
Die Primr-, Sekundr-, Tertir- und Quartrstruktur von Proteinen solltest du dir besonders gut anschauen. Sieh dir an, wie Oxidationszahlen bestimmt werden und wie eine galvanische Zelle aufgebaut ist. Du solltest dir die Grundstruktur von Aminosuren ansehen und wie die Struktur die Eigenschaften beeinflusst. Als besonderen Vertreter sieh dir das Benzol mit seinen Eigenschaften und seiner Verwendung. Die Themen in der bersicht, sure- und Basenstrke durch pKS und pKB- Werte pH- Wert starker Suren und Basen berechnen pH-Wert fr schwache Suren und Basen berechnen.

Das Gleichgewicht einer Reaktion lsst sich mit dem Massenwirkungsgesetz bestimmen. Die Themen in der bersicht strukturelle Voraussetzungen von Lichtabsorption und Farbigkeit: delokalisierte Elektronensysteme, Einfluss von Substituenten Naturfarbstoffe: Absorptionsspektrum von Chlorophyll Azofarbstoffe als synthetische Farbstoffe: Struktur, Synthese (mit Mechanismus Funktionsprinzip eines Indikators Frbeverfahren: Kpenfrbung am Beispiel des Indigo Als nchstes Thema. Ein sehr wichtiges Gleichgewicht ist das Protoylsegleichgewicht. Konzentrationen von Suren und Basen lassen sich experimentell bestimmen. Der dritte Hauptbestandteil der Nahrung sind die Fette. Wie werden sie hergestellt? Die Sure-Base-Reaktionen gehren zu den Gleichgewichtsreaktionen. Reaktionsgeschwindigkeit und deren Beeinflussung durch Druck, Temperatur, Konzentration und Katalysator. Du schaust dir dazu die elektrochemische Spannungsreihe an, wie eine galvanische Zelle aufgebaut ist und wie sie funktioniert.

Die Abiturprfung Chemie besitzt folgende Struktur: Die Prfung besteht aus 6 Aufgaben, die sich jeweils aus gegliederten Teilaufgaben zusammensetzen. Die Themen im berblick: Struktur-Eigenschafts-Prinzip am Beispiel der Metalle Elektrochemische Spannungsreihe Prinzipieller Bau und Arbeitsweise einer galvanischen Zelle und deren Anwendung bei einem Primr- und Sekundrelement (Bleiakkumulator) sowie bei einer Brennstoffzelle Bau eines galvanischen Elementes, Messung und Berechnung der Zellspannung Anwendung der Nernst-Gleichung. Die Themen im berblick: Protolysen als Gleichgewichtsreaktionen: Sure-Base-Begriff nach Brnsted, Autoprotolyse des Wassers pH-, pKs-Wert Einfache Titrationen mit Endpunktbestimmungen Zustzlich im Leistungskurs: pH-metrische Titrationen Redoxtitration Im letzten wichtigen Bereich solltest du dir einige Erkenntnisse und Entwicklungen der chemischen Forschung ansehen. Fette sind Ester aus Fettsuren und Glycerin. Setze dich zustzlich mit dem Aufbau der DNA auseinander. Du solltest wissen, wie du sie gewinnst, wie sie gespeichert und wie sie genutzt werden. In der galvanischen Zelle laufen die Prozesse freiwillig ab, bei der Elektrolyse nicht. Abituraufgaben, die Fachschaft Chemie empfiehlt ausdrcklich die Seite von Herrn Bentz, da er hier Abituraufgaben seit 1975 gesammelt und nach Teilgebieten strukturiert hat. Schau dir hier den Protonenbergang an und die Definitionen von Sure und Base nach Brnsted. Hier liegt der Fokus vor allem auf dem Benzol, seinen Eigenschaften und der Gesundheitsproblematik.

Hier solltest du wichtige Monomere kennen. Die Themen im berblick: Theoriekonzept Das aromatische System mit Anwendungsbeispielen im Themenfeld Farbstoffe und Farbigkeit (Azofarbstoffe, Triphenylmethanfarbstoffe, Indigofarbstoffe) Theoriekonzept Makromolekle mit Anwendungsbeispielen im Themenfeld Natrliche und synthetische Werkstoffe (Polymerisate durch radikalische Polymerisation; Polyester; Polyamide; Proteine) Zustzlich im Leistungskurs: Polyurethane. Die Themen in der bersicht, enthalpie und Entropie, gibbs-Helmholtz-Gleichung. Wie sind sie aufgebaut? Wenn eine schwache Sure und das Salz ihrer korrespondierenden Base vorliegt, haben wir ein Puffersystem. Es bildet sich eine Peptidbindung zwischen der Aminogruppe und der Carboxygruppe aus.

Le Chatelier bietet dafr die theoretischen Grundlagen. Schau dir offene, geschlossene und isolierte Systeme. Chiralitt, asymmetrischer Kohlenstoff Struktur und Eigenschaften von Aminosuren, Aminosuren als Zwitterion Primr, sekundar-, Tertir und Quartrstruktur von Proteinen Nachweise von Zucker und Proteinen Aufbau, Vorkommen, Bedeutung der DNA Fette und ihre physikalischen Eigenschaften Verseifung von Fetten Neben der Naturstoffchemie steht auch die Kunststoffchemie im Fokus. Um Potentiale in Abhngigkeit von der Konzentration berechnen zu knnen, solltest du dir die Nernst-Gleichung anschauen. Du solltest wissen, wie man Titrationen durchfhrt und wie sich der Kurvenverlauf einer Titration auswerten lsst. Die Themen im berblick: Monosaccharide und Disaccharide als Grundbausteine von Polysacchariden: Struktur, Nomenklatur, Eigenschaften, Bedeutung Nachweisreaktionen (Fehling-Probe mit Reaktionsgleichung, Glucotest, Seliwanoff-Reaktion) Polysaccharide: Struktur und Eigenschaften, Bedeutung als Faserstoffe, Verdickungsund Geliermittel, Strkenachweis Eigenschaften der -Aminosuren, Peptide und Proteine (insbesondere Skleroproteine) Kunststoffe: Herstellung, Struktur.

Sure-Base-Theorie auf Indikatoren anwenden, titration und Konzentrationsbestimmung, ionenprodukt des Wassers und pH-Wert. Schau dir dazu besonders die Veresterung und deren Umkehrbarkeit. Darum besitzen Carbonsuren typische Sureeigenschaften, wie die Reaktion mit Basen. Proteine sind ein weiterer wichtiger Bestandteil der Nahrung. Sie lsst sich aber auch experimentell durch Kalorimetrie bestimmen. Das Absorptionsspektrum von Chlorophyll solltest du dir genauer ansehen. Grundprinzip ist fr beides die galvanische Zelle.

Im Rahmen des Arbeitskreises "Musterabitur 2011" wurden am ISB fr Chemie drei Beispielaufgaben (A 1, B 1, C 1) mit Lsungshinweisen ausgearbeitet. Die Themen im berblick: Autoprotolyse des Wassers Beschreibung der Sure-Base-Theorie nach Brnsted als Donator-Akzeptor-Reaktion, korrespondierende Paare Berechnung von pH-Werten in sehr starken, starken und schwachen Protolyten sowie von pH-Werten von Salz-Lsungen und experimentelle Ermittlung unter Verwendung geeigneter Indikatoren Begrndung der Farbnderungen von Indikatorfarbstoffen. Experimentell lsst sich die Konzentration ber die Titration bestimmen. Schau dir auerdem noch funktionalisierte Aromaten, wie Phenol oder Toluol,. Hier solltest du dich mit der Surestrke von Verbindungen auskennen, wie sich pH-Werte fr starke und schwache Suren berechnen lassen und was das Ionenprodukt des Wassers ist.

Wenn es um Energie geht, ist die Energiespeicherung wichtig. Die Heiz- und Brennwerte verschiedener Stoffe solltest du auerdem kennen. Damit du weit, welche Redoxprozesse freiwillig ablaufen, dient dir die chemische Spannungsreihe als Grundlage. Auch die Nachweisreaktionen fr Zucker sind von Bedeutung. Lsungsenthalpien, Verbrennungsenthalpien oder Neutralisationsenthalpien. Du solltest dich dazu mit Protolysegleichgewichten auseinandersetzen und mit den Definitionen von Sure und Base nach Brnsted. Methylorange, Phenolphthalein) Redoxindikatoren am Beispiel von Methylenblau Wir wnschen dir viel Spa und Erfolg bei der Vorbereitung! Beispiele hierfr sind Sure-Base-Indikatoren und Redoxindikatoren. Die Kunststoffe knnen ganz unterschiedliche Eigenschaften haben: Sie lassen sich in Thermoplasten, Duroplasten und Elastomere einteilen. Frage am besten zustzlich nochmal deinen Lehrer oder deine Lehrerin, was genau du fr die Prfung lernen solltest.

Schau dir dazu besonders Polykondensate und Polymerisate und deren Herstellung. Du solltest dich auch mit der Nachhaltigkeit von Kunststoffen und der Verwertung von Abfllen beschftigen. Farbstoffmolekle werden als Indikatoren angewendet. Die Themen in der bersicht, monosaccharide, Disaccharide und Polysaccharide Eigenschaften, Struktur und wichtige Vertreter. Durch Kondensation entsteht aus Aminosuren ein Protein. Das wird bei der Ammoniaksynthese technisch ausgenutzt. Mesomerie ist ein wesentlicher Faktor fr die Farbigkeit bei Verbindungen. Lsungen bearbeitet von StDin. Sie bestehen aus Aminosuren, die durch Kondensation zu groen Makromoleklen verknpft werden knnen.

Du solltest wissen, was sich hinter ihrer Primr-, Sekundr- und Tertirstruktur verbirgt und wie sich Proteine denaturieren lassen. Auch Aminosuren knnen dir begegnen. Um die Schlerinnen und Schler mit den Operatoren vertraut zu machen, sollten diese sukzessive ab der Unterstufe im Unterricht eingefhrt und in bungsaufgaben und schriftlichen Prfungen verwendet werden. Sure-Base-Gleichgewichte knnen dir im Abitur auch begegnen. Du solltest wissen, das Farbigkeit von Verbindungen von der Absorption des sichtbaren Lichtes abhngt und strukturelle Eigenschaften dafr verantwortlich sind. Neben den Sure-Base-Reaktionen sind auch Redoxgleichungen Donor-Akzeptor-Reaktionen. Wir geben uns grte Mhe, dich umfassend auf dein Abitur vorzubereiten, garantieren aber fr keinen Bereich einen Anspruch auf Vollstndigkeit.

Von den Schlerinnen und Schlern sind somit drei Aufgaben ohne weitere Auswahlmglichkeiten zu bearbeiten. Hier sind die Naturstoffe sehr wichtig. Proteine bestehen aus Aminosuren. Schau dir auch an, welche moderne Werkstoffe es gibt und die Problematik des Kunststoffabfalls. Sollen die Prozesse der galvanischen Zelle umgekehrt werden, muss Spannung angelegt werden. Hier ist vor allem die Struktur entscheidend.

Zusammengefasst gehen sie in die freie Enthalpie ein. Sieh dir ihre Eigenschaften und ihren Aufbau. Um diese zu verstehen, solltest du dir die Definitionen von Sure und Base nach Brnsted anschauen. Das komplette Abitur 2011 fr Chemie wird in gewohnter Weise sechs Aufgaben enthalten, aus denen der Fachausschuss auswhlt. Den Zusammenhang erklrt dir die Gibbs-Helmholtz-Gleichung. Diese spielen eine wichtige Rolle beim Verstndnis der Aufgabenstellung. Monosaccharide wie Glucose und Fructose knnen durch glykosidische Bindung Disaccharide und Polysaccharide bilden.

Ă„hnliche neuigkeiten